Akupunktur und Homöopathie für Tiere


Akupunktur und Homöopathie für Tiere

Personen, die sich bei der Behandlung der Krankheiten ihrer Tiere für diese Form der Heilkunde entscheiden, haben ihre Gründe. Beispielsweise hat die Akupunktur auch bei Tieren eine schmerzstillende Wirkung, weswegen sie zur Linderung von bestimmten physischen Schmerzen herangezogen wird. Dabei werden Nadeln in die Haut eingeführt und dort bewegt.

Im Gegensatz dazu dient die Homöopathie zur natürlichen Behandlung von sowohl physischen Schmerzen als auch emotionalen Beschwerden bei Tieren. Diese Form der Medizin bietet die Möglichkeit, die Ursachen verschiedener Beschwerden zu beheben, ohne Folgen oder Nebenwirkungen hervorzurufen. Damit lassen sich physische Probleme, Hauterkrankungen aber auch Verhaltensweisen, wie Angstzustände, Zerstörungstrieb und Aggression behandeln. Diese Therapien können aber auch zur Heilung von schweren Krankheiten, wie epileptischen Anfällen, Lähmungen und einigen Arten von Krebs beitragen.

Aus diesen Gründen entscheiden sich viele Menschen bei der Behandlung ihrer Haustiere für diese Therapieformen.