Eine reibungslose Hundegeburt


Eine reibungslose Hundegeburt

Für die Hündin ist eine Geburt ein mühsamer Akt, aber die Natur ist intelligent und die Mutter weiß genau, was zu tun ist. Sie müssen für die Geburt lediglich einen Ort vorbereiten, an dem die Hündin sich wohlfühlt, saubere Handtücher bereitlegen, sich vergewissern, dass alle Welpen auf der Welt sind und die Temperatur der Hündin überwachen. Außerdem ist es ratsam, für den Komplikationsfall die Telefonnummer des veterinärmedizinischen Notdienstes bereitzuhalten.

Seien Sie vorbereitet auf das Ereignis: zwischen Deckung und Geburt vergehen zwischen 55 und 65 Tage, wobei dies nur ungefähre Angaben sind und jede Schwangerschaft unterschiedlich verläuft. Es wird empfohlen, vor der Geburt einen ruhigen Platz im Haus vorzubereiten. Legen Sie dort eine Kiste, die groß genug für Ihre Hündin ist, mit sauberen Zeitungen oder Decken aus.

Es ist schwierig, den Tag der Geburt genau vorzubestimmen, es gibt jedoch einige Anzeichen, die auf eine demnächst bevorstehende Geburt hindeuten. Möglicherweise zieht sich die Hündin zurück oder sucht sogar häufiger als sonst unsere Nähe. An den beiden Tagen unmittelbar vor der Geburt sinkt ihre Körpertemperatur unter 37 - 37,5°C, die Hündin frisst nicht mehr oder erbricht, sie nähert sich vermehrt dem vorbereiteten Platz und wühlt ihn durcheinander.

Bei Einsetzen der Geburt lassen wir der Natur am besten freien Lauf und warten ab, bis die Hundemutter alleine ihre Welpen zur Welt gebracht hat. Sobald die Fruchtblase geplatzt ist, sollte bald darauf der erste Welpe erscheinen. Direkt nach der Geburt trennt die Mutter die Nabelschnur durch und leckt das Kleine ab, um es zum Atmen zu animieren. Der Rest der Welpen kommt nun in regelmäßigen Abständen. Um zu überprüfen, ob alle Babys geboren wurden, ist der Bauch der Mutter abzutasten.

Bei der Geburt sind die Welpen noch taub und blind und die Mutter platziert ihre Jungen so, dass sie trinken können. Nur wenn eines der Welpen die Zitzen nicht selbst erreichen kann, sollten Sie ihm dabei helfen. In den ersten Wochen umsorgt die Mutter die Welpen, beschützt sie, wärmt sie und stimuliert sie dazu, sich zu entleeren. Während der ersten Tage ist es ratsam, sich den Welpen nicht zu nähern, vor allem wenn sie noch sehr klein sind.

In einigen Fällen, wenn besonders viele Welpen geboren wurden oder die Hundemutter krank ist, kann das Zufüttern eines Welpen mit der Flache erforderlich sein. Es ist wichtig, hierfür eine spezielle Welpenmilch zu verwenden, die im Fachhandel erhältlich ist. In der ersten Woche muss der Welpe bis zu 15 Mal am Tag trinken und ab der zweiten Woche reduziert sich dies auf maximal 8 Mal. Auch die nächtlichen Fütterungen können in immer größeren Abständen erfolgen.

Wenn also mehr Welpen als vermutet geboren werden, müssen wir vorbereitet sein und alle erforderlichen Schritte kennen. Beobachten Sie das Verhalten Ihrer Hündin und bereiten Sie einen geeigneten Platz für die Geburt vor. Lassen Sie die Hündin ihrem Instinkt bei der Geburt folgen und bleiben Sie einfach in Bereitschaft, um eine reibungslose Geburt zu gewährleisten. Vergewissern Sie sich bei der Geburt jedes einzelnen Welpen, dass die Mutter die Nabelschnur getrennt hat, dass er atmet und trinkt. Von da an ist es das Beste, die Mutter einige Zeit in Ruhe zu lassen, damit sie sich während der ersten Wochen ganz ihren Neugeborenen widmen kann.