Ernährung von Katzen: Was frisst meine Katze?


Ernährung von Katzen: Was frisst meine Katze?

Es ist nichts Neues, dass Katzen extrem anspruchsvoll mit ihrer Ernährung sind. Sie ist auf jeden Fall kein Allesfresser und probiert nur ungern neues Futter aus. Obwohl diese Aussagen nicht ganz falsch liegen, müssen wir uns mit deren Ursprung befassen, um sie wirklich zu verstehen. 

 

Fleisch und nichts als Fleisch

 

Die Vorfahren der Katzen waren reine Fleischfresser und verbrachten ihre Zeit hauptsächlich mit der Jagd. Die Hauskatze hat sich an diese Diät angepasst: Ihre Kiefer, der Verdauungstrakt und ihr Verhalten sind perfekt auf die Jagd abgestimmt. Daher ist die Hauptnahrungsquelle auch heute noch Fleisch. Das berücksichtigen auch die aktuellen Hersteller von Tierfutter und verwenden somit in ihren Produkten vor allem tierische Eiweißprodukte, d. h. Fleisch oder Geflügel (Kalb, Huhn), sowie Fisch (Lachs, Thunfisch). 

 

Der Geruch von Sardinen… 

 

Wie schon ein bekanntes Lied im Spanischen besingt, kann der Geruch von Sardinen Katzen wieder zum Leben erwecken. Und auch wenn das ziemlich unwahrscheinlich ist, liegt auch ein Stückchen Wahrheit in dieser Aussage. Der Geruchsinn ist bei Katzen deutlich empfindlicher als bei Menschen und somit das Erste, was Katzen von ihrer Nahrung mitbekommen. Wenn der Geruch gefällt, lässt sich die Katze vielleicht überzeugen, ein möglicherweise fades Nahrungsmittel zu probieren. Dann kommt auch der Geschmacksinn mit ins Spiel. Beide Sinne werden kombiniert, damit die Katze die Gesamtheit der Nahrung schätzen kann. Wenn es um den Geschmack geht, haben Katzen kein Interesse für Süßes, verweigern Saures und Bitteres, mögen aber den Geschmack von Salzigem.

 

Reichlich Wasser

 

Wasser ist wesentlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Katze. Unabhängig von der Ernährung benötigen Katzen frisches und sauberes Wasser, das jeden Tag erneuert werden muss. Verwenden Sie dafür Schalen aus Keramik, Glas oder Edelstahl, da Kunststoff einen schlechten Geschmack des Wassers und somit eine Verweigerung durch die Katze verursachen könnte. 

 

Auch wenn Katzen in den warmen Sommermonaten deutlich mehr Wasser als sonst trinken, ist es wichtig, dass Sie die täglich verbrauchte Wassermenge kennen, da ein Anstieg oder Rückgang im Wasserverbrauch auf ein gesundheitliches Problem der Katze hindeuten könnte.

 

Füttern kann Spaß machen

 

Wenn Hauskatzen in der freien Natur lebten, würden sie täglich mehr als sechs Stunden für die Jagd aufbringen: Suchen, Belauern, Erlegen und Fressen. Im Haus müssen sie lediglich den Futternapf finden! Daher ist es wichtig, das Futter mit einem Anreiz zu verbinden, damit die Katze nicht das Interesse am Futter verliert. Dafür gibt es verschiedene Ideen: 

 

• Verstecken Sie Futter in kleinen Boxen mit nur lose geschlossenem Deckel, damit die Katze sich etwas anstrengen muss, um an das Futter zu kommen. 

• Verbinden Sie zwei Joghurtbecher und machen Sie ein paar Löcher in der Größe einer Münze hinein. Füllen Sie anschließend Trockenfutter ein und fädeln Sie eine Schnur durch diese Erfindung, um sie in einer Höhe aufzuhängen, die die Katze gerade noch erreicht. Wenn die Katze die Joghurtbecher anschubst und bewegt, wird sie mit Futter belohnt. 

 

Das sind aber nur ein paar mögliche Ideen. Ich bin mir sicher, dass wir mit etwas Fantasie noch viel mehr Möglichkeiten finden, um uns und unsere Katze zu unterhalten und gleichzeitig ihre Lebensqualität zu verbessern.

 

¿Warum frisst meine Katze nicht? 

 

• Stress wirkt sich meist nachteilig auf die Ernährung aus. Umzüge, Krankenhausaufenthalte oder der Verlust eines Familienmitglieds können dazu führen, dass die Katze ihren Appetit verliert. 

• Katzen verweigern darüber hinaus auch Nahrungsmittel, denen bestimmte Vitamine und Mineralstoffe, wie Thiamin, fehlen. Daher sollten Sie sicherstellen, dass die Ernährung die erforderlichen Nährstoffe für alle Bedürfnisse der Katze enthält. 

• Alter, Gesundheitszustand und sexuelle Aktivität können sich ebenfalls auf den Appetit auswirken. Ältere Katzen verfügen beispielsweise über weniger Kapazität, den Geschmack des Futters zu schätzen. 

• Auch der Aufstellungsort für das Futter kann von Bedeutung sein. Katzen sind unglaublich empfindlich gegenüber Licht und Lärm, suchen Sie daher eine ruhige und entspannte Umgebung zum Fressen.

• Versuchen Sie auch, die Wasserschale nicht direkt neben das Futter zu stellen, da die Katze somit nach dem Wasser suchen muss, wie auch unter realen Umständen. Es ist aber auch wichtig, dass alle Katzen mehr als eine Wasserschale haben, die zu jeder Zeit sauber sein muss.