Gourmet-Katzen


Gourmet-Katzen

Ähnlich wie bei ihrer Körperpflege sind Katzen auch sehr anspruchsvoll in punco Nahrung. Eine Katze nimmt das Futter nur an, wenn es sauber ist, die richtige Temperatur hat und selbstverständlich darf es auch nicht verdorben sein. Wenn Sie beispielsweise von einem Tag auf den anderen das Futter wechseln, ist es möglich, dass die Katze dies nicht probieren möchte. Auch kann es vorkommen, dass sie ihr gewohntes Futter plötzlich verweigert, weil es sie langweilt. Auch frisst die Katze das, was ihr schmeckt und nicht unbedingt das, was gut für sie ist. Aus diesem Grund ist es für Katzenbesitzer wichtig, die Nahrung zu kontrollieren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie wir unsere Samtpfote ernähren können, und je nach Umständen können diese sich gegenseitig ergänzen. Freigänger, die ihre Speisekarte bei der Jagd ergänzen, sind anders zu ernähren als reine Wohnungskatzen oder Katzen, die mit vom Besitzer selbst zubereitetem Essen zugefüttert werden. Ihre Katze wird eine abwechslungsreiche, aber ausgewogene Nahrung genießen.

Die Zubereitung einer hausgemachten, ausgewogenen Nahrung ist schwierig, ist aber perfekt als Ergänzung zum speziellen Katzenfutter. Sie können Ihrer Samtpfote Wurst, Fleisch oder Fisch geben, sowohl gekocht als auch gebraten, kombiniert mit Gemüse, Reis oder Pasta. Seien Sie jedoch vorsichtig mit der Fütterung von Speiseresten. Es ist möglich, dass ihrer Katze auf diese Weise nicht alle Nährstoffe zugeführt werden. Außerdem besteht dadurch die Gefahr einer Gewichtszunahme mit schädlichen Auswirkungen für die Katze.

Es ist am besten, der Katze eine ausgewogene Fertignahrung zu geben, um eine Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen zu gewährleisten. Diese Produkte sind das Ergebnis jahrelanger Forschung und Entwicklung, bei der das Ziel verfolgt wurde, für jede Art von Katze die geeignete Spezialnahrung zu entwickeln. In Fachgeschäften steht somit eine Vielfalt an Produkten zur Auswahl. Es gibt drei Arten von Katzenfutter und jede dieser Arten hat den gleichen Nährwert.

Das Trockenfutter ist das gängigste und in der Regel auch das ausgewogenste. Wenn die Katze Trockenfutter erhält, sollte jedoch immer ausreichend Wasser neben dem Fressnapf stehen. Außerdem gibt es noch eine besondere Eigenschaft des Trockenfutters, die nur selten bedacht wird: seine knusprige Konsistenz wirkt Zahnstein entgegen.

Das halbtrockene Futter enthält zwischen 20 % und 40 % Wasser und bietet uns, wie auch die beiden anderen Alternativen, eine Reihe von Möglichkeiten, wenngleich sie für die Katze nicht die verlockendste Option ist.

Das Nassfutter ist in Dosen erhältlich. Dieses gallertartige und wohlschmeckende Futter lässt sich hervorragend als Belohnung für die Katze einsetzen, allerdings sollte die Ernährung nicht auf dieser Art von Futter basieren: Atem und Kot der Katze riechen dadurch unangenehmer. Ob in Form einer Pastete oder Natur, Nassfutter wird ausschließlich auf Fleischbasis angeboten und die Vielfalt ist groß.

Bei Freigänger-Katzen kann diese Art von Futter ihre Speisekarte, auf der auch selbstgefangene Mäuse und andere Kleintiere stehen, möglicherweise perfekt ergänzen und die Katze mit wichtigen Eiweißen, Mineralien und Vitaminen versorgen. Dennoch sollten Sie gegebenenfalls den Rat des Tierarztes befolgen und auf die Gabe eventuell fehlender Nährstoffe achten. Außerdem sind auch Pflanzen ein wichtiger Bestandteil der Nahrung der Katzen. Sie dienen zur 'Reinigung', bringen die Katze also zum Erbrechen, was in diesem Fall ein nützlicher Vorgang ist.

Es ist also wichtig zu wissen, welche Lebensmittel wir unserer Katze geben sollten, um ihre körperliche Aktivität und Entwicklung zu fördern und gleichzeitig deren Genuss zu garantieren.