Haustiere und Menschen, die Geschichte einer Beziehung.


Haustiere und Menschen, die Geschichte einer Beziehung.

In seiner Ansprache betonte James A. Serpell, Professor der Universität von Pennsylvania, dass die Anwesenheit von Haustieren in unseren Heimen weit verbreitet ist und deren Integration in unser Familienleben immer größer wird; ein Verhalten, das vor nicht allzu langer Zeit noch unvorstellbar gewesen wäre. Als Beispiel dafür nahm Serpell die aktuelle Situation des Zusammenlebens in den USA, wo 2005 laut Untersuchungen 63 % der Haushalte mindestens ein und 45 % sogar mehr als ein Haustier hatten. Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass die Beziehung zwischen dem Menschen und Haustieren nicht immer so positiv gesehen wurde wie heute und sogar durch extrem schlechte Phasen gegangen ist, wie vor 500 Jahren in England.

 

Tiere unter Verdacht

 

Die Geschichte zwischen Menschen und Haustieren geht weit in die Frühzeit zurück, als beide Seiten die Vorteile der gegenseitigen Freundschaft entdeckten. Dennoch ist die Beziehung, wie die meisten anderen Beziehungen, auch eine Geschichte der Konflikte und Missverständnisse. Es gab sogar extrem dunkle Zeiten, wie im 16. und 17. Jahrhundert in England. Serpell erklärt in seinem Vortrag, dass in diesem Land, –das heute für seine Tierliebe bekannt ist–, die Besitzer von Haustieren Gefahr liefen, der Hexerei beschuldigt und zum Tode verurteilt zu werden.

 

Wie der britische Historiker Keith Thomas aufzeigte, wurde in den Prozessen über Hexerei in England davon ausgegangen, dass Hexen immer einen Dämonen oder Geist in Form eines Tieres zur Unterstützung hatten. Aus diesem Grund galt das Halten von Katzen, Hunden, Ratten oder Vögeln, die in diesem Zeitalter zu den beliebtesten Haustieren gehörten, als unwiderlegbarer Beweis, um viele Personen auf den Scheiterhaufen zu schicken. 1604 erließ Jakob I. von England sogar ein Gesetz, das das «Konsultieren, Verhandeln, Einladen, Nutzen, Ernähren oder Entschädigen von Geistern in Form von Tieren in jeglicher Form zu einem Verbrechen erklärte». 

 

Am schlimmsten war jedoch der Besitz dieser Tiere, wenn es sich um arme, alte oder von der Gesellschaft geächtete Personen handelte.… Besonders diese Menschen liefen große Gefahr, der Hexerei beschuldigt und zum Tode verurteilt zu werden. So sah das Leben vor 400 Jahren in England aus, aber auch in anderen Ländern, wie dies auf verschiedenen Kunstwerken dargelegt wird. Der deutsche Künstler Hans Baldung Grien malte im 14. Jahrhundert ein Aquarell, auf dem hinter einer Hexe eine Katze zu sehen ist. Im Hexensabbath von Goya sehen wir den Teufel in Form eines Ziegenbocks mit zwei Katzen im Hintergrund abgebildet.…Das sind nur zwei Beispiele, anhand derer wir uns ein Bild darüber machen können, wie Haustiere die dunklen Jahre überstanden haben. Leider werden auch heute im 21. Jahrhundert in einigen Ländern noch sehr bedenkliche Entscheidungen in Verbindung mit Haustieren getroffen, wie Beispielsweise in China. 

 

Für eine menschlichere Beziehung

 

In China wird seit der kulturellen Revolution (1966-1976) regelmäßig die Massenschlachtung oder obligatorische Euthanasie aller Haustiere der Stadt Beijing angeordnet. 

 

Die letzte dieser „Säuberungen“ erfolgte im März 2007. Im Rahmen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele wurden Haustierbesitzer in Beijing durch die Behörden aufgefordert, ihre Haustiere zu ihrem Tierarzt zu bringen, wo diese obligatorisch eingeschläfert wurden. Auf diese Weise sollte die Ausbreitung der Tollwut verhindert werden, die aufgrund des großen Andrangs an Fremden, die während der Spiele die Stadt bevölkerten, erwartet wurde. 

 

Dennoch verwies Serpell darauf, dass die verantwortlichen Politiker von vorherigen Säuberungen, wie beispielsweise im Jahre 1982, behaupteten, dass Hunde oder andere Tiere ein typisches Kennzeichen der kapitalistischen Gesellschaft sind, das aus dem Land verbannt werden müsse. Dieser ausgezeichnete Tierarzt ist jedoch der Meinung, dass dem wahren Grund dieser Säuberungen ein Vorurteil der chinesischen Behörden gegen das Halten von Haustieren zugrunde liegt. Es steht zu erwarten, dass die aktuell stattfindenden und erwarteten Änderungen in China über die nächsten Jahre das Bewusstsein in Verbindung mit der vorteilhaften Beziehung von Haustieren auf unser Zusammenleben, ausweiten wird. Und nicht nur in China, sondern auch in vielen anderen Ländern, in denen dieses Bewusstsein noch nicht erwacht ist. Man kann leicht erkennen, dass es sich dabei zweifellos um ein Zeichen des besseren sozialen Wohlbefindens und mehr Respekt für die Rechte der einzelnen Mitglieder dieser Gesellschaften handelt. Hoffen wir also, dass die Änderungen bald eintreten werden.