Unterhaltungen zwischen Katzen und Tauben


Unterhaltungen zwischen Katzen und Tauben

Anspannung

Eine Taube setzt sich auf die äußere Fensterbank und die Katze, die bisher entspannt auf der anderen Seite des Fensters lag, spannt ihre Muskeln an. Der feste Blick und nervöse Schwanzbewegungen weisen auf diese Anspannung hin. Ohne die Taube jemals aus dem Blick zu verlieren, fängt die Katze an, Laute von sich zu geben. Dabei handelt es sich um einen Ton wie ein Vogelzwitschern, eine Abfolge an kurzen Schreien, während die Katze die Zähne zusammenbeißt. In einigen Fällen verhält sich die Katze ruhig, in anderen nähert sie sich der Taube vorsichtig, wobei sie den Körper auf dem Boden behält. Das führt zu einer seltsamen Situation, in der die Katze die Taube zu jagen scheint, sie aber gleichzeitig über die Anwesenheit eines Raubtiers warnt. Ein widersprüchliches Verhalten, ¿warum gibt die Katze also diesen Ton von sich?

 

Lautäußerung

Katzen geben diesen Ton, der einem Gackern oder Zähneknirschen gleicht, von sich, wenn sie eine Beute sehen, diese aber aufgrund von Hindernissen, wie Fenstern, nicht jagen können. Auf diese Weise erregt sich die Katze und lässt gleichzeitig ihre Frustration ab. Sie bewegt den Kiefer so, als hätte sie tatsächlich eine Taube zwischen den Zähnen. Wenn Katzen ihre Beuten fangen, beißen sie diese präzise in den Hals, um einen sofortigen Tod zu verursachen. Die Lautäußerung der Katze gegenüber der Taube könnte eine übertriebene Version dieses tödlichen Bisses sein, ausgelöst durch die Frustration, diese Beute nicht jagen zu können.

 

Theorien

Somit betrachten die Experten diese Lautäußerung als eine Trockenübung, d. h. eine Aktivität ausgelöst in Abwesenheit des normalen Anreizes; in diesem Fall der Taube zwischen den Zähnen. Es gibt aber auch eine andere faszinierende Theorie über den Sinn, der hinter dieser Lautäußerung stecken könnte: Die zweite Theorie resultiert aus einer Studie, die im Amazonas-Regenwald an einer Gruppe Tamarine-Affen durchgeführt wurde. Die Forscher beobachteten eine Gattung der Wildkatzen, die Langschwanzkatze, dabei, wie diese die Lautäußerungen von Affen kopierten und somit die Annäherung der Affen erreichten, bis die Langschwanzkatze leichtes Spiel mit der Jagd hatte. Das Nachahmen der Lautäußerungen der Beute wurde auch bei Pumas und Jaguaren beobachtet, …sodass ohne konkrete Bestätigung davon ausgegangen wird, dass Katzen, die mit Tauben “reden”, in Wirklichkeit versuchen, deren Töne zu kopieren, damit sich die Beute ausreichend nähert, um die Jagd zu vereinfachen.

 

Instinkte

Ganz gleich ob aus Frustration oder um die Lautäußerung der Beute zu kopieren, die “Unterhaltungen” zwischen Katzen und Tauben zeigen, dass auch die ruhigsten und ängstlichsten Hauskatzen immer noch ihren Jagdinstinkt entdecken, sobald eine Taube auf dem Fensterbrett landet.