Was sind Antioxidantien und welche Rolle spielen sie in unserer Ernährung.


Was sind Antioxidantien und welche Rolle spielen sie in unserer Ernährung.

Auch Tiere sind von der Zellalterung betroffen, die sich bei ihnen nicht in Form von grauen Haaren zeigt, sondern einige Veränderungen im Körper mit sich bringt (Zerstörung oder Schädigung der Zellen, Enzymhemmungen ...), die die Immunabwehr sowie einige physiologische Funktionen vermindern und das vermehrte Auftreten von Krankheiten zur Folge haben können.

Ziel einer Anti-Aging-Behandlung bei Tieren sollte die Verlangsamung der typischen altersbedingten Prozesse und die Unterdrückung von altersbedingten Erkrankungen sein. Deshalb liest man häufig den Ausdruck “Antioxidantien” auf den Futterverpackungen.

Die verwendeten Antioxidantien sind in der Regel die Vitamine C und E, Carotenoide, Selen, Zink, Kupfer und die neusten: Bioflavonoide.

Die Funktion der Antioxidantien ist es, der Bildung von freien Radikalen entgegenzuwirken oder diese einzufangen, um somit deren schädliche Auswirkungen zu verhindern. Freie Radikale werden durch die Sauerstoff-Atmung produziert, und eine der massivsten Auswirkungen auf den Organismus ist die Veränderung der Lipide (Fette), die mit Schäden an der Zellmembran und schließlich dem Absterben der Zelle einhergeht, oder aber Veränderungen, die Krebs verursachen, zur Folge haben können.


Die Flavonoide sind natürliche pflanzliche Substanzen, die in einer Reihe von Lebensmitteln wie Obst und Gemüse enthalten sind. Die biologischen, pharmakologischen und medizinischen Eigenschaften der Bioflavonoide sind vielseitig.
Die antioxidative Wirkung der Flavonoide beruht auf ihrer besonderen Fähigkeit, die freien Radikalen einzufangen und Metalle zu hemmen und somit deren Auswirkung auf die Zellen entgegenzuwirken: Hemmung der Enzyme, Zellschädigung, karzinogene Wirkungsweisen usw. Aber auch neben dieser äußerst wichtigen antioxidativen Funktion übernehmen diese Substanzen weitere ebenso wichtige Funktionen, um die Zellalterung zu verlangsamen oder zu verhindern und die Gesundheit des Tieres zu verbessern.

Dazu gehören die Verbesserung der Immunabwehr und die verbesserte Fähigkeit des Körpers, Krankheiten zu bewältigen; die Hemmung von Histamin, eine Substanz, die bei allergischen Reaktionen verantwortlich für Juckreiz und Schwellungen ist; die entzündungshemmende Wirkung bei Arthritis und Osteoarthritis; die anzikanzerogene Wirkung aufgrund der Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte des Körpers und aufgrund der antioxidativen Wirkung; die Wirksamkeit bei der Prävention und Behandlung bestimmter Lebererkrankungen und Herzarrhythmien oder anderer Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die Prävention von durch Diabetes verursachten Katarakten.