Wie begrüßt man einen fremden Hund


Wie begrüßt man einen fremden Hund

¿Ist der Hund nicht der beste Freund des Menschen? ¿Warum möchte er dann manchmal nicht, dass wir ihn begrüßen, wenn wir ihm im Freien begegnen? Ungeachtet jener Hunde, die generell Probleme mit Menschen haben, lässt sich ganz allgemein sagen, dass die Art und Weise, wie man auf Hunde zugeht, entscheidend dafür ist, um deren Reaktion und Akzeptanz zu bestimmen.

Wenn wir draußen einer bekannten Person begegnen, gehen wir gewöhnlich direkt auf sie zu und sehen sie mit einem Lächeln an. Möglicherweise gehört auch eine Umarmung oder ein Küsschen zum Begrüßungsritual. Für einen Hund wäre ein großer Teil dieses Rituals sicherlich zu invasiv. ¿Was ist also die richtige Art und Weise, auf einen Hund zuzugehen?

Die Annäherung sollte ruhig erfolgen, man sollte darauf achten, nicht zu schnell zu laufen, um somit dem Hund Gelegenheit zu geben uns zu registrieren und sich auf die Situation einzustellen. Frontale Annäherungen, direkt in Richtung Kopf des Hundes, und Annäherungen von hinten sollten vermieden werden, denn der Hund sollte immer die Möglichkeit haben, uns zu sehen. Ideal ist es, seitlich auf ihn zuzugehen, und den direkten Blickkontakt dabei zu vermeiden. Man sollte bei der Annäherung, nicht die persönlichen Grenzen des Hundes überschreiten. Jedes Individuum, sei es Mensch oder Person, hat seine persönlichen Grenzen, die nur von einigen vertrauten Individuen überschritten werden dürfen. Wenn die Annäherung eines Unbekannten als unangenehm empfunden wird, versucht das Tier, sich zu entfernen, bis sich die Person wieder außerhalb des persönlichen Bereichs des Tieres befindet. Wir sollten uns auch nicht über das Tier beugen, was Menschen häufig aufgrund der geringeren Körpergröße des Hundes tun.

Es ist gut, sich zunächst vom Hund beschnüffeln zu lassen, strecken Sie zu diesem Zweck jedoch nicht die Hand in Richtung Maul entgegen, da auch dies als Überschreiten der persönlichen Grenzen empfunden werden könnte. Sie sollten stattdessen in einer gewissen Distanz stehen bleiben und abwarten, ob er auf Sie zugeht, und ihn das Tempo selbst bestimmen lassen. Sie könnten nun den Besitzer fragen, ob Sie den Hund streicheln dürfen und Sie können überprüfen, ob das Tier unsere Annäherung akzeptiert oder nicht. Wenn der Hund ängstlich und nervös wirkt, sollten Sie besser nicht versuchen, ihn zu berühren; wenn er jedoch einen entspannten Eindruck macht und aktiv den Kontakt zu Ihnen sucht, ist dies eine gute Gelegenheit für ein paar Streicheleinheiten, wobei dies auf sachte Weise erfolgen sollte. Viele Hunde mögen es nicht, umarmt oder ins Gesicht geküsst zu werden oder unsanft gestreichelt zu werden. Die Einhaltung aller dieser Richtlinien ist noch wichtiger, wenn der Hund angeleint ist und vor allem dann, wenn er z. B. vor einem Geschäft angebunden ist und sein Besitzer nicht anwesend ist.

Das Begrüßen und Umarmen eines Hundes ist für viele Menschen eine sehr angenehme Erfahrung, jedoch muss stets darauf geachtet werden, ob der Hund dies ähnlich empfindet. Nicht von allen Hunden wird der Körperkontakt mit Unbekannten als angenehm empfunden und so sind stets die Signale des Hundes zu beachten und zu respektieren.