Alzheimer bei Hunden


Alzheimer bei Hunden

Syndrom

Offiziell unter dem Begriff kognitives Dysfunktionssyndrom bekannt, aber bei den meisten Besitzern nur Hunde-Alzheimer genannt, ist verantwortlich für erhebliche Verhaltensänderungen, sowie Änderungen der kognitiven Fähigkeiten einiger Hunde im fortgeschrittenen Alter. Hinter diesem Syndrom steckt ein intensiver Degenerationsprozess des zentralen Nervensystems, unabhängig vom normalen kognitiven Verfall, den ältere Hunde durchleben.

 

Anzeichen

Zu Beginn sind die Änderungen im Verhalten eher “subtil” und nicht spezifisch, sodass sich der Besitzer keine Gedanken macht, dass diese Anzeichen auf etwas anderes als die normale Alterung des Hundes hinweisen: die Aktivität geht zurück, er interagiert weniger mit seinem sozialen Umfeld und zeigt ein ängstlicheres Verhalten als früher. Diese Anzeichen bleiben meist unbemerkt, bis deutlichere Verhaltensänderungen eintreten, die in vier Kategorien unterteilt werden können: Veränderungen der sozialen Beziehungen, Änderungen im Schlaf-Wachmuster, Orientierungsverlust, Gedächtnisverlust und verlangsamtes Lernen. In sozialer Hinsicht verringert ein Hund mit kognitivem Dysfunktionssyndrom die Interaktion mit seinem Besitzer, zeigt weniger Interesse am Spielen oder an Streicheleinheiten, reduziert sein Begrüßungsritual und ist nicht länger aufgeregt, wenn die Zeit zum Gassigehen kommt. Änderungen im Schlaf-Wachmuster zeigen sich, wenn der Hund nachts wach wird und dafür tagsüber mehr schläft. Die Orientierungslosigkeit kann dazu führen, dass sich der Hund im Haus oder an einem anderen vertrauten Ort “verliert”, ohne ersichtlichen Grund herumwandert, hinter einem Objekt “stehen bleibt”, ohne dies überwinden oder umgehen zu können, oder einen unbestimmten Punkt für längere Zeit fixiert. Der Gedächtnisverlust und das verlangsamte Lernen werden meist erkannt, wenn der Hund vertraute Übungen nicht länger durchführt, anfängt im Haus sein Geschäft zu verrichten oder Personen/andere Haustiere in seiner Umgebung nicht länger erkennt oder Schwierigkeiten hat, Neues zu lernen.

 

Verhalten

Dennoch leiden nicht alle betroffenen Hunde an all diesen Symptomen; jeder einzelne Hund zeigt unterschiedliche Änderungen der Verhaltensweisen, die sich über die Zeit verschlechtern. Hunde können diese Erkrankung ab dem 7. Lebensjahr entwickeln und laut Statistiken sind bis zu 35 % der geriatrischen Hunde betroffen – wobei es sich um eine unterdiagnostizierte Erkrankung handelt.

 

Diagnose

Tatsächlich besteht die einzige Form der Diagnose des kognitiven Dysfunktionssyndroms für den Tierarzt darin, Mutmaßungen zu erstellen: Diese basieren auf dem Ausschluss von Organerkrankungen, die derartige Verhaltensänderungen erklären könnten (wie degenerative Erkrankungen,  Tumore, die Verschlechterung der Sinne) und der genauen Analyse der vom Besitzer beschriebenen Verhaltensänderungen, um zwischen Änderungen aufgrund des kognitiven Dysfunktionssyndroms und anderen Verhaltensänderungen, die nicht mit dem Altern in Verbindung stehen, zu unterscheiden.

 

Routine

Ein diagnostiziertes kognitives Dysfunktionssyndrom kann nicht geheilt werden. Es gibt jedoch verschiedene Optionen, mit denen der degenerative Prozess verlangsamt und die Lebensqualität des Tieres verbessert werden kann. Damit wird auch die Sorge des Besitzers gelindert. Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, spezielle Diäten und besondere Verhaltensmuster, wie eine feste Routine für Fütterungen und Spaziergänge, das Vermeiden von Veränderungen im Haus und erneutes Anerziehen der verlorenen Gewohnheiten mithilfe von Geduld und Belohnungen, können helfen.

 

Maßnahmen

Obwohl es sich dabei um einfache palliative Maßnahmen handelt, können sie den Verlauf der Krankheit verlangsamen und sind am effektivsten, wenn das Problem in der Anfangsphase erkannt wurde. Daher ist es wichtig, dass Besitzer von älteren Hunden Änderungen im Verhalten des Tieres sofort erkennen und möglichst schnell einen Tierarzt aufsuchen.